Photobucket

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



BennodaPhotobucket

* mehr
     DMC
     Die Macher
     Inhaltsübersicht
     Aktuelles über DMC
     Titelsongs
     Soundtrack DMC
     Pairings
     Mikes ultimativer Schwulentest
     Rumors about DMC
     Top Liste - DMC
     Lustiges über DMC
     Young, pretty Devil
     ICQ über Kap 15 & 20
     Wanna Be's
     Aussichten auf Teil 3

* Links
     Devil May Care
     Other Bennoda FFs
     My DeviantArt
     My Youtube




Photobucket


DMC ChronologiePhotobucket Photobucket Photobucket Photobucket Photobucket Photobucket Photobucket

Free Tail 2 MySpace Cursors at www.totallyfreecursors.com






WIE ES WEITERGEHTexklusiver, kleiner Ausblick auf Teil 3 – Zenit

 

Ausblicke:

Draven ist daaaaaaaaaa!!!

Meteora wird gekocht und gebrutzelt! (Wok in progress *gg*)

Mark ist da und wieder weg…wer weiß das schon?

Mike macht sich zum Deppen (öfter mal was Neues^^)

Er lernt seinen zukünftigen Schwiegervater kennen… Mr. Bennington Senior

Erfreuliche und nicht erfreuliche; pervertierte und anregende sexuelle Vorkommnisse

Chesters und Mikes Kaffeekränzchen mit unerwartetem Besuch

Lustige Weihnachtsgeschenke UND Geburtstagsgeschenke!

 

und vieles mehr!!!

 

 

Auszüge:

 

„Ja? Hallo?!“, rief ich in den Hörer und versuchte dabei lauter als Draven zu sein.

„Chester?!“ Eine männliche Stimme erklang, was mich enttäuscht innerlich aufseufzen ließ. „Was machst du denn gerade?!“

„Oh Brad!“ Ich versuche den Telefonhörer ein wenig von Draven wegzuhalten. „Ich weiß auch nicht, ich habe Draven gerade die Windeln gewechselt, aber irgendetwas scheint ihm das nicht zu passen und jetzt schreit er wie am Spieß! Was soll ich denn tun?!“

Ein Lachen. „Was stellst du denn mit dem armen Kind an?“

 

„Mike wirkte mehr als gequält, so als wüsste er, dass sogar ein Clown neben ihm noch richtig Stil hatte und war demjenigen, wer auch immer das Foto in dem Moment gemacht hatte, wohl alles andere als dankbar dafür.“

 

„Plötzlich fiel Lees Blick auf das Babyphon, das auf dem Couchtisch stand. Ein grünes Licht verriet, dass es eingeschaltet war. Mit einer raschen Bewegung beugte er sich nach vorn und schaltete das blinkende Ding aus. ‚Man kann nie wissen, ob solche Dinger nicht auch Sachen übertragen, die weder für Kinderohren, noch für die Ohren meines werten Sohns gedacht sind.’“

 

„Ich will dich küssen, Chester…“

 

„Möchtest du noch auf einen Kaffee mit hochkommen?“

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung